Bears unterliegen im Stadtderby

Nach dem Bamberger Stadtderby im American Football stehen die Phantoms weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze der Landesliga und feiern den Einzug in die Play-offs – wenngleich die Bears über lange Strecken einen harten Fight lieferten, sich aber auf dem Platz des FV 1912 dennoch mit 10:34 geschlagen geben mussten.

Bereits im ersten Drive zeigten die Phantoms, weshalb sie die beste Offensive der Landesliga Nord stellen. Mit nur wenigen Laufspielzügen kamen die Gäste an die gegnerische Endzone, dann entschied sich Quarterback Daniel Seer für einen Pass und fand seinen besten Receiver Philipp Probst. Dieser fing das Ei und besorgte die frühe 6:0-Führung, der Extrapunkt wurde jedoch vergeben.
Die Hausherren zeigten sich keineswegs beeindruckt und wanderten mit dem ersten Ballbesitz bis an die gegnerische Endzone. Bears-Spielmacher Felix Hümmer mogelte sich mit einem Quarterback-Sneak zum Touchdown, durch den anschließenden Kick ging das Schlusslicht mit 7:6 in Front. Im Gegenzug gab es eine Kopie des ersten Phantoms-Spielzugs – nach einem angetäuschten Laufspielzug (Sneak) fand Seer wiederholt Probst zur erneuten Gästeführung. Die Bears kamen durch ein verwandeltes Field Goal auf 10:12 heran, im Anschluss standen beide Defensiv-Reihen sehr kompakt, so dass bis zum Ende des dritten Quarters keine weiteren Punkte auf die analoge Anzeigetafel wanderten.
„Man hat gemerkt, dass sich die Bamberg Bears super auf uns eingestellt haben, sie haben es uns in der ersten Halbzeit definitiv nicht leicht gemacht“, findet Phantoms-Quarterback Seer lobende Worte für den Lokalrivalen. Während die Spieler bei Freibad-Wetter unter ihrer Ausrüstung deutlich ins Schwitzen kamen, konnten sich die rund 280 Zuschauer bei Hot Dogs, Pulled Pork und kühlen Getränken stärken. In der Halbzeit sorgte zudem die Cheerleader-Crew der Bears für Unterhaltung abseits des Spielfeldes.

 Im letzten Viertel setzten sich die Phantoms vom Schlusslicht ab, ganze drei Touchdowns erzielte der Spitzenreiter in der Schlussphase. Vor allem Navar Phipps fiel dabei ins Auge. Zunächst brachte der Allrounder der Gäste den Ball in der Offensive in die Endzone.
Nur wenige Augenblicke später sorgte der nun in der Defensive agierende Phipps mit seinem Pick-Six für Aufsehen – er fing einen Pass der Bears ab, beförderte das Leder abermals zum Touchdown und sicherte seinen Farben somit den vorzeitigen Einzug in die Play-offs. „Bei uns hat die Erfahrung gefehlt, drei Viertel unserer Mannschaft spielen gerade ihre erste Saison. Außerdem sind die Phantoms ein sehr gutes Team, die sind nicht umsonst Tabellenführer“, findet Bears-Cheftrainer Stefan Zachert. Eine Revanche ist schon bald möglich, am Samstag, 29. Juli, um 17 Uhr treffen die beiden Vereine im Rückspiel nebenan im Sportpark Eintracht aufeinander.
Artikel bereitgestellt von: www.infranken.de